Sonne, Strand und Taekwondo …

In den Flieger steigen und eine Woche lang ein fremdes Land und dessen Leute kennenlernen – klingt spannend. Der Internationale Taekwondo-Jugendaustausch der Thüringer Taekwondo Jugend nach Portugal  hat’s für 20 deutsche Teilnehmer aus Jena, Weida, Ronneburg und Gera möglich gemacht.

Da der Austausch letztes Jahr aus verschiedenen Gründen leider ausfallen musste, war die Wiedersehensfreude mit unseren portugiesischen Freunden am Flughafen in der Landeshauptstadt Lissabon umso größer. Nachdem wir in unserer Unterkunft in Santa Cruz (welche eher einem Strandhotel glich) eingecheckt hatten, konnten wir die Zeit nutzen, um uns am Pool zu erfrischen und ein wenig zu entspannen. Beim Abendessen gab es rege Unterhaltungen; auch, obwohl portugiesisch, deutsch und englisch nur bedingt gesprochen wurde.

Dennoch freuten sich alle schon auf ihr Bett – schließlich erwartete uns in der kommenden Woche  ein buntes Programm, welches unsere portugiesischen Freunde für uns zusammengestellt hatten.
Dieses enthielt u. A. einen Rundgang durch die Stadt mit Besuch einer traditionellen Mühle, auf dem wir sogar etwas über berühmte Dichter erfuhren. Am Nachmittag des zweiten Tages ging es an den Strand zum Surfen – die meisten hatten das Wellenreiten zuvor noch nie ausprobiert und herausgefunden, dass dies gar nicht so einfach ist, dafür aber unglaublich viel Spaß macht.

Den nächsten Tag verbrachten wir komplett am Strand, schließlich lernt man das Surfen nicht über Nacht – Übung macht den Meister. Zwar war es etwas windig und verhältnismäßig kühl, dennoch konnten wir auch hin und wieder ein paar warme Sonnenstrahlen erhaschen. Den Abschluss des Tages bildete eine Massage in der Unterkunft, welche alle natürlich sehr genossen haben.

Der Samstag verlief zum Glück etwas ruhiger – unsere müden Muskeln machten sich nämlich bemerkbar. Den Vormittag füllte ein Taekwondo-Seminar, bei dem wir etwas über biomechanische Prozesse und Kindertraining in Deutschland und Portugal erfuhren – zum Glück war Janine dabei, welche uns das Gesagte übersetzten konnte.

Nachdem unsere Köpfe mit theoretischem Stoff gefüllt worden waren, stand am Nachmittag Praxis auf dem Programm. Also Dobok übergestreift und ab an den Strand zum Taekwondo-Training mit Mirko Hartmann! Sich im Sand zu wälzen und diverse Übungen mit Meeresrauschen im Hintergrund auszuführen war eine wirklich tolle Erfahrung. Den Abschluss des Abends bildete das sogenannte „Sterneschauen“ durch ein Teleskop. Einer der Portugiesen war nämlich Hobbyastronom, und so gab es einiges am Nachthimmel zu entdecken.

Kreativität und Teamgeist wurden am nächsten Tag gefragt: Mit Karte und Fotoapparat in der Hand sollten wir in Team wichtige Punkte in Santa Cruz ablaufen und die schönsten Bilder an diesen Checkpoints machen. Im Anschluss hieß es beim Sandburgenwettbewerb, die schönste Figur zu erbauen.

Am Abend wurden dann die Sieger beider Aktionen gekürt. Doch das Gewinnen war gar nicht einmal so wichtig gewesen. Sondern vielmehr das Spaßhaben und Beisammensein. Weil es unser vorletzter Abend in Portugal war, blieben wir noch lange wach, tanzten und tauschten Gastgeschenke aus, welche von beiden Seiten mit viel Liebe gefertigt worden waren.

Montags stand noch einmal Surfen auf dem Plan. Zum letzten Mal also Strand und Sonne genießen, bevor es zurück nach Hause ging. Den letzten Tag verbrachten wir nämlich in Torres Vedras, einer Stadt, in welcher wir eine alte Burgruine besuchten, sowie während einer kleinen Fahrradtour die Stadt besichtigten und zuletzt im Park gemeinsam picknickten.

Danach hieß es leider, auf zum Flughafen. Der Abschied fiel jedem schwer, schließlich hatten alle eine unglaublich schöne Woche verbracht und man ist sich einander sehr ans Herz gewachsen. Bereits jetzt freuen wir uns darauf, unsere portugiesischen Freunde im nächsten Sommer wiederzutreffen – dieses Mal in Deutschland.

Michelle Tunger (2.Vorsitzende TUT-Jugend)