Poomsae-Meisterschaft Berlin

Anfang des  Jahres wurde der Technik-Leistungskader aufgebaut und bekam nun im September auch offiziellen Status seitens des Thüringer Landesverbandes. Unabhängig davon sind natürlich über das Jahr verscheidende Turniere besucht worden: So neben der Deutschen Meisterschaft (erste Deutsche Meisterin: Josi Seidel / TSV-Gera) auch die drei wichtigen deutschen Bundesranglistenturniere, welche 2013 erkennen ließen, dass Thüringen nicht nur auf die nationale Leistungsspitze aufschließt, sondern durchaus „mithalten“ kann.

Ein weiterer Termin, für den eigens die Mitgliederversammlung verschoben wurde, war die Berliner Poomsae-Meisterschaft. Ein zwar eher kleineres Turnier, trotzdem zur stetigen Leistungskontrolle und Vorbereitung wichtig. Thüringen war hier neben dem Leistungskader mit weiteren Sportlern aus den Vereinen Gera, Ronneburg und Erfurt vertreten sowie mit insgesamt 8 Kampfrichtern (ebenfalls aus Gera, Weida, Ronneburg, Erfurt). Von denen nutzten hier gleich einige die Chance ihre praktische Kampfrichterprüfung zu absolvieren, die angesichts der ausgefallenen Thüringer Meisterschaft, sonst wohl erst Mitte 2014 hätte stattfinden können.

Nach interessanten Präsentationen im Freestyle, Paar und Einzel konnten auch die thüringer Sportler mehrere Medaillen mit nach Hause nehmen. Allein  der Leistungskader mit 4 x Gold (davon 2 Paarlauf); 2 x Silber und 3 x Bronze. Weitere zusätzliche Medaillen gingen an Vereinssportler. Das Fazit ist positiv – es ist eine kontinuierliche Verbesserung zu erkennen. Jetzt heißt es dranbleiben und konsequent weiterarbeiten. Der Vorhabeplan des Landestrainers für 2014 sieht rund 10-11 Turniere vor (darunter: 3 LM, 3 BRLT, 2 M, 2 A-ClassTurniere).

IMG_004Aus Sportlersicht (Jessy u. Elli / Technik-Team Thüringen):

Das Turnier war „klein aber fein“, sogar der Zeitplan wurde recht genau eingehalten (leider nicht immer eine Selbstverständlickeit). Auf den zwei Flächen konnte man sowohl unsere Nachwuchstalente als auch sehr erfahrene Poomsae-Sportler und Freestylekünstler (z.B. aus Hamburg) beobachten.Die vielen Thüriner Kampfrichtern gaben ihr Bestes, um alle fair zu bewerten. Jessy stand dabei auf beiden Seiten des Geschehens: Sie startete sowohl für den Landeskader und leistete gleichzeitig auch ihre praktische Prüfung als Landeskampfrichterin ab. Eine schöne aber auch durchaus anstrengende Erfahrung, wie sie bereichtete. Insgesamt schnitt das Thüringer Team recht gut ab und holte sich mehrer verdiente Medaillen. Jetzt heißt es weitertrainieren – wir freuen uns schon auf den nöchsten Wettkampf *_*